ESTA für die Einreise in die USA: Achtung vor Abzocke

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Das ESTA für die USA - Golden Gate Bridge, San Francisco

Gastbeitrag von Larissa M.

Der Artikel handelt von ihren Erfahrungen mit dem ESTA bei der Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Im Internet gibt es viele Drittanbieter die mit ESTA-Anträgen Geld verdienen. Sie erklärt, worauf man achten muss und was für einen Antrag benötigt wird.

Seit Anfang 2009 bieten die Vereinigten Staaten eine neue Möglichkeit zur Einreise ins Land an. Durch das ESTA VISA Waiver Programm müssen Reisende nicht mehr den Gang zu einer amerikanischen Botschaft antreten, um dort ein Besuchervisum zu beantragen. Allerdings nehmen derzeit nur 38 Länder an diesem Programm teil. Unter anderem aber auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, sowie viele weitere europäische Länder. Bürger aus nicht teilnehmenden Ländern müssen nach wie vor ein Besuchervisum auf einer amerikanischen Botschaft beantragen. Allerdings tauchen seit der Umstellung immer wieder Seiten im Internet auf, die den Antrag für den Reisenden bei der offiziellen Seite stellen und danach die Genehmigung weiterleiten. Für diesen Service werden immer zu hohe Gebühren berechnet.

Was ist ESTA?

Das ESTA (Electronic System for Travel Authorization) ermöglicht eine einfache Einreise in die Vereinigten Staaten. Ein Antrag sollte zur Sicherheit spätestens 72 Stunden vor Abflug über die offizielle Seite gestellt werden. Auf dieser kostet ein Antrag immer 14$ und ist nach der Genehmigung für zwei Jahre gültig. Allerdings gibt es seit der Einführung viele inoffizielle Anbieter, die bei den Suchmaschinen teilweise auch vor der offiziellen Seite gelistet sind. Reisende, die das erste mal die Vereinigten Staaten besuchen, wissen von dieser Masche oftmals nichts und geben Ihre Daten auf einer dieser Seiten ein. Vor meiner USA Reise bin ich leider auch auf eine solche Seite hereingefallen und habe 49 Euro gezahlt. Im Urlaub wurde ich schließlich von einem Freund aufgeklärt. Vor kurzem wurde mir in meinem Praktikum die Möglichkeit gegeben, eine Website zu erstellen. Das Thema wurde mir überlassen und schnell stand für mich fest, dass ich über das ESTA berichten möchte. Dadurch entstand die Seite Estaformular.org, die Reisende mit weiteren Informationen unterstützen soll.

Wie funktionieren die inoffiziellen ESTA-Seiten?

Oftmals sind die Seiten vom Design ähnlich aufgebaut wie die offizielle ESTA-Seite der U.S. Regierung. Es gibt ein Formular, in dem verschiedene persönliche Daten wie Name, Reisepassnummer oder auch der Aufenthaltsort abgefragt werden. Diese Felder gibt es auch auf der offiziellen Seite. Die Daten werden von diesen Seiten lediglich aufgenommen, abgespeichert und dann auf der offiziellen Seite wieder eingegeben. Sobald der Antrag genehmigt ist, wird man in der Regel darüber informiert. Allerdings lassen sich diese Seiten ihren Service einiges kosten. Der teuerste Anbieter stellt derzeit 79,90 in Rechnung.

Wie funktioniert die offizielle ESTA-Seite?

Sobald man die Seite aufgerufen hat, kann am oberen Rand der Seite die gewünschte Sprache eingestellt werden. Danach kann mit dem ausfüllen des Antrags begonnen werden. Neben jedem Feld gibt es eine Funktion, um eine zusätzliche Hilfe aufzurufen. Sobald die Daten eingegeben sind, schickt man das Formular zur Überprüfung ab. Sollten sich irgendwo Formfehler befinden, wie beispielsweise Sonderzeichen, wird man darauf aufmerksam gemacht und muss die Daten anpassen. Sobald alle Daten in der richtigen Form vorliegen, muss der Antrag bezahlt werden. Dafür ist eine Kreditkarte notwendig. Per PayPal, Überweisung oder mit einem Scheck kann leider nicht gezahlt werden. Wer keine Kreditkarte besitzt, kann sich zum Beispiel in einem Kiosk oder einer Tankstelle eine Prepaid-Kreditkarte kaufen oder einen Freund darum bitten, die Zahlung zu übernehmen.

Ist es sinnvoll, die Daten von einem Drittanbieter überprüfen zu lassen?

Eine zusätzliche Überprüfung der Daten von einem Drittanbieter ist nicht notwendig. Zur Sicherheit kann man die Felder aber noch einmal von einer zweiten Person überprüfen lassen. Die meisten Felder im Antrag sind selbsterklärend. Teilweise können in besonderen Fällen aber Fragen aufkommen, wie zum Beispiel bei Doppelnamen. Daher habe ich eine Infografik entworfen, die die häufigsten Fragen beantwortet.

Zusammenfassung zum ESTA
  • Das ESTA sollte immer über die offizielle Seite beantragt werden.
  • Das Design von Drittanbieterseiten ähnelt oftmals dem Originaldesign
  • Ein Antrag kostet immer 14$ und kann nur mit Kreditkarte bezahlt werden
  • Ein Antrag ist 2 Jahre gültig

Falls du noch einen Flug in die USA suchst, findest du günstige Angebote, z.B. bei flüge.de.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: Anleitung zur ESTA-Bewerbung für die Einreise in die USA

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
34 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.