So kannst du um die Welt reisen UND ein sicheres Einkommen haben

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Ortsunabhängiges Arbeiten

Gastbeitrag von Hannah Schmitt-Samuels

Reisen, wohin du willst. Arbeiten, von wo du willst. Abenteuer und ferne Länder.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu tun. Eine Möglichkeit ist natürlich Work & Travel, und du bekommst hier auf diesem Blog viele nützliche Tipps.

Aber was, wenn du das Reisen zum Dauerzustand machen willst? Wenn du gar nicht mehr zurück ins Büro willst, weil die Erlebnisse von deiner “Auszeit” dich nicht mehr loslassen. Und du den Alltagstrott im Büro als einschränkend erlebst?

Dann musst du schauen, wie du weiter Geld verdienst.

Arbeiten als Freelancer

Der klassische Weg hier ist, Freelancer zu werden. Du hangelst dich von Projekt zu Projekt und schaust, dass du genügend Geld zusammen bekommst für Essen, Unterkunft und Flugticket.

Das Problem dabei: Finanzielle Unsicherheit. Es gibt Monate, da läuft es richtig gut, aber dann gibt es auch wieder Monate, da verdienst du nicht genug zum Leben. Hinzu kommt, dass du ab und an schier verzweifelst, weil du nicht weißt, wann und woher dein nächster Auftrag kommt.

Das eigene Online-Business

Der nächste Trend ist, ein eigenes Online-Business aufzubauen. Z.B. durch Blogging, Videos und Social Media.
Das kann klappen, aber bis das trägt, können Monate oder sogar Jahre ins Land gehen. Zeit, die du eigentlich mit Reisen verbringen wolltest.

Wie wäre es aber mit einer Festanstellung? Einer, bei der du gar nicht oder nur ab und zu im Büro auftauchen musst?

Gibt es nicht?

Doch!

Selbstverständlich kommt es dabei ein bisschen darauf an, welchen Beruf du ausübst. Als Verkäuferin an der Theke ist es schwierig, ortsunabhängig zu arbeiten.

Solange du aber hauptsächlich am Computer arbeitest, ist das gut machbar.

Ortsunabhängige Festanstellungen

Traditionell gehören zu den ortsunabhängigen Berufen Designer, IT-ler, Autoren, Blogger, Online-Marketer und Webdesigner. Aber das bedeutet nicht, dass andere Berufe nicht durch ein bisschen Fantasie und Planung aus der Ortsgebundenheit entlassen werden können.

Selbst wenn du eine Abteilung leitest kannst du das zumindest zeitweise aus einem anderen Land heraus machen. Wichtig sind hier vor allem klare Absprachen und Transparenz.

Es ist z.B. wesentlich, feste Zeiten zu haben, in denen du online präsent und ansprechbar bist. Genauso wichtig sind regelmäßige Meetings und Besprechungen über Skype.

Möglich ist es aber.

Und wenn du doch eigentlich in einem Bereich arbeitest, in dem Präsenz vor Ort absolut notwendig ist: Vielleicht ist es möglich, die Abteilung zu wechseln?

Um deinen Chef zu überzeugen, hier ein paar Argumente:

  • Durch die Möglichkeit, deinen Traum zu leben, wirst du einen gehörigen Motivationsschub haben.
  • Du wirst durch den Perspektivwechsel neue Ideen haben, die auch der Firma zu Gute kommen.
  • Je nachdem, wie deine Firma aufgestellt ist, könnte es von Vorteil sein, mehrere Zeitzonen abzudecken.
  • Und nicht zuletzt könntest du das Netzwerk international ausbauen!

Jedoch: Sollte das alles nicht möglich sein, dein Chef sich nicht überzeugen lassen oder du aber gerade sowieso auf der Suche bist, dann hilft nur eines:

Finde einen Job, mit dem dein Traum möglich ist!

So findest du deinen ortsunabhängigen Traumjob

Es gibt dabei verschiedene Arten, wie du vorgehen kannst:

Natürlich könntest du einfach googeln. Aber ehrlich gesagt ist das Ergebnis erfahrungsgemäß eher mau.

Du könntest auch bei den klassischen Jobportalen wie Monster.de oder indeed.de nachschauen. Wenn du nach den Stichwörtern “remote” oder “ortsunabhängig” suchst, wirst du aber wenig Glück haben. Das Wort “Home-Office” funktioniert besser. Allerdings tummeln sich unter den Ergebnissen sehr viele Außendienstpositionen, die du zwar im Home-Office ausführen kannst, aber an einen Einsatzbereich gebunden bist. Aus Thailand wird da leider nichts…

Portale für ortsunabhängiges Arbeiten

Es gibt allerdings mittlerweile tatsächlich Portale, die sich speziell auf ortsunabhängige Stellen spezialisiert haben.

Besonders zu erwähnen sind dabei die internationalen Jobbörsen RemoteOk.io, WeWorkRemotely.com und GoRemote.io.

Dort findest du eine breite Masse an Stellen, die du von überall auf der Welt ausführen kannst.

Dann gibt es noch Seiten, die zwar auch “normale” Jobangebote haben, aber eben auch eine große Dichte an “remote Jobs”.

Dazu gehören z.B. Stackoverflow, Jobspotting und Freelancermap.

Bei allen diesen Plattformen lohnt es sich definitiv vorbei zu schauen, um ein Digitaler Nomade zu werden (bzw. zu work and traveln…).

Es sei allerdings angemerkt, dass sie alle, international sind und zudem auch viele Angebote für Freelancer haben.

An beidem ist natürlich grundsätzlich nichts verkehrt. Schließlich ist es ja möglich, von egal wo zu arbeiten. Daher ist es im Prinzip egal, wo der Sitz der Firma ist.

Andererseits ist es wenig hilfreich, sich durch lauter Freelancer-Angebote zu wühlen, wenn man eigentlich auf der Suche nach einer Festanstellung ist.

Arbeitsgesetze in anderen Ländern

Und dann ist es so, dass sich die Arbeitsgesetze beispielsweise in den USA (aus denen ein Großteil der Angebote stammt) zum Teil stark von denen in Deutschland unterscheiden.

In Deutschland z.B. gibt es wesentlich mehr (bezahlte!) Urlaubstage. Der Mutterschutz ist umfassender. Es gibt eine tatsächlich existierende Elternzeit. Es gibt einen guten Krankenversicherungsschutz – und einen Kündigungsschutz!

In den USA sieht das Ganze etwas anders aus: Es gibt keinen gesetzlich vorgegeben Mindesturlaub. 70% aller Arbeitnehmer haben einen Urlaub von unter 15 Tagen im Jahr! In den meisten Fällen unbezahlt, versteht sich. Der Mutterschutz beläuft sich auf 3 Wochen nach der Geburt (gerade genug Zeit, um das Wochenbett zu überstehen). Vor der Geburt gibt es keinen Mutterschutz. Bezahlt wird während dieser Zeit in den meisten Fällen ebenfalls nichts.
Ach ja, und Elternzeit gibt es nicht. Nach dem Mutterschutz wird voll weitergearbeitet.

Kündigungsschutz in den USA? Pustekuchen. Du bekommst netterweise zwei Wochen vorher Bescheid gesagt, dass du deine Sachen packen kannst.

Und Krankenversicherung? Ich denke, wir wissen alle, dass diese ja noch relativ neue Erfindung (zumindest in den USA) einer stark ungewissen Zukunft entgegengeht. Nicht zu vergessen, dass es bereits jetzt bei weitem nicht so einfach ist, zum Arzt zu gehen, wie in Deutschland. Je nachdem, welche Krankenversicherung du hast, bist du oft an verschiedene Vertragsärzte gebunden.

Ortsunabhängige Jobs in deutschen Firmen finden

Es gibt also viele Gründe, für ein deutsches Unternehmen zu arbeiten. Nicht zuletzt könnte es schließlich auch sein, dass du wieder sesshaft werden willst. Bzw. nur ab und an auf Reisen gehen willst.

Vergiss bitte auch nicht, dass selbst wenn du von überall arbeiten kannst, es sich hier tatsächlich um Arbeit handelt, die du zusätzlich zu Reiseplanung und -zeit, eventuell sogar zusätzlich zur Kindererziehung erledigen musst, nicht um Urlaub.

Leider ist es so, dass es noch schwieriger ist, eine deutsche ortsunabhängige Festanstellung zu finden. Besonders innovativ ist Deutschland auf diesem Gebiet nicht gerade.

Hier gibt es aber noch drei Möglichkeiten, doch ans Ziel zu kommen:

  • Die Jobbörse von DNX. Du findest hier viele Angebote aus Deutschland. Leider sind auch viele Angebote für Freelancer dabei. Festanstellungen zur Zeit eher weniger.
  • BerlinStartupJobs.com ist eine recht gute Quelle. Auch hier gibt es eine Fülle an Jobs für Freelancer oder aber ortsgebundene Jobs. Die Dichte an den gewünschten Festanstellungen ist aber recht gut.
  • Und dann gibt es noch RemoteArbeiten.de, das von Coworking-Space-Plattform MESHVILLE ins Leben gerufen wurde. Diese Seite ist stark kuratiert. Es gibt hier ausschließlich Festanstellungen bei deutschen oder mitteleuropäischen Firmen, die zu mindestens 50% ortsungebunden sind.
    Und auch, wenn der Fokus auf IT zu liegen scheint, einfach, weil es hier die meisten Angebote gibt, gibt es doch auch etwas für Texter, Designer, Projektmanager oder Social Media Experten.

Ich hoffe, dass du mit all diesen Tipps dem Traum vom Reisen und Arbeiten ein gutes Stück näher kommst – ohne Kopfschmerzen, wie du geldtechnisch den nächsten Monat überstehen sollst.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
6 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.