Wie du deine Mitbewohner im Backpackers Hostel am meisten nervst

Backpackers Hostel: Ein gutes Zusammenleben mit den Mitbewohnern im Hostel ist wichtig für eine tolle Zeit als Backpacker

Wenn du als Backpacker unterwegs bist, wirst du wahrscheinlich auch oft in Hostels und Backpackers übernachten. In den Schlafsälen (Dorms) gibt es oft nicht viel Privatsphäre, da du sie mit vielen anderen Backpackern teilen musst. Ganz banale Kleinigkeiten können dann schon dafür sorgen, dass das Zusammenleben mit den Mitbewohnern im Hostel angenehm oder eben nervig wird. Versuche immer Rücksicht zu nehmen, denn ein gutes Zusammenleben mit den Mitbewohnern im Hostel ist wichtig für eine tolle Zeit als Backpacker.

10 Methoden, mit denen du deine Mitbewohner im Hostel-Dorm am meisten nerven kannst

Achtung, dieser Artikel ist natürlich ironisch gemeint! Vielleicht hätte er lieber heißen sollen:

10 Dinge, die du im Dorm eines Hostels nicht tun solltest
  • Verpacke alles einzeln in Plastiktüten (Socken, Unterhosen, T-Shirts, Zahnputzzeug, Duschzeug, schmutzige Wäsche etc.), am besten Plastiktüten, die besonders rascheln. Steh dann früh morgens auf und kram in deinem Rucksack zwischen den ganzen Plastiktüten rum, um deine Anziehsachen etc. zu finden. So nervst du ganz bestimmt alle anderen Leute im Dorm, die noch schlafen möchten.
  • Stelle deinen Wecker für früh morgens und schalte ihn dann nicht aus wenn er klingelt, bzw. stelle ihn auf schlummern und lasse ihn dann noch zwei- oder dreimal läuten, bevor du endlich aufstehst. Deine Mitbewohner im Schlafsaal sind so garantiert auch alle wach geworden. Nerv …
  • Stelle deinen WhatsApp-Benachrichtigungston ganz laut und chatte die ganze Zeit. Vergewissere dich, dass auch wirklich bei jeder eingehenden Nachricht der Benachrichtigungston erklingt. Die anderen Leute im Dorm werden von dem sich ständig wiederholenden Ton ganz bestimmt sehr genervt sein.
  • Höre laute Musik im Dorm, auch wenn es schon spät ist und einige Leute bereits im Bett liegen. Fühle dich einfach wie zu Hause und tu so, als wärst du ganz alleine im Schlafsaal.
  • Zieh dich morgens im Dorm an, während alle noch schlafen, oder es zumindest versuchen, und benutze dann am besten ganz viel Deo, so dass der ganze Schlafsaal danach riecht. Benutze das Deo auf keinen Fall im Bad, sondern unbedingt im Dorm, damit du alle Mitbewohner mit dem intensiven Geruch belästigst.

  • Iss ganz viel Knoblauch, am besten mehrere Zehen roh und pur. Der Geruch, den du dann verbreitest schreckt ganz bestimmt alle Mitbewohner im Dorm ab.
  • Zum Thema Geruch kann ich noch empfehlen, dass du dich am besten mehrere Tage lang nicht duschst, vor allem, wenn es draußen besonders heiß ist und du viel geschwitzt hast. Deine Schlafsaalkollegen werden sicher sehr genervt von dir sein.
  • Wenn du abends spät nach Hause kommst und alle im Dorm schon schlafen, dann knips einfach das Deckenlicht an, damit du auch dein Zahnputzzeug und überhaupt dein Bett finden kannst. Lass das Licht dann am besten einfach an, während du ins Bad gehst und dir die Zähne putzt. Schalte das Licht erst aus, wenn du wirklich mit allem fertig bist. Benutze auf keinen Fall eine Taschenlampe, das wäre viel zu dezent.
  • Lass deinen Rucksack am besten in der Mitte des Dorms auf dem Boden stehen und lass alles was du auspackst drumherum liegen, so dass alle Mitbewohner darüber fallen und praktisch überhaupt nicht mehr wissen wo sie hintreten sollen.
  • Wenn du im oberen Teil des Stockbetts schläfst, dann achte darauf, dass du beim Rauf- und Runterklettern auf jeden Fall immer mit deinen Füßen auf die Matratze des unteren Betts trittst, vor allem wenn gerade jemand in dem unteren Bett liegt und versucht zu schlafen.

Günstige Hostels weltweit kannst du, z.B. bei Booking.com finden.

So, hab ich was noch was vergessen? Was hast du denn schon für nervige Erfahrungen in Hostels bzw. in Dorms gemacht?

Vielleicht gefallen dir auch diese Artikel:

Anzeige

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.