Work and Travel in den USA, geht das?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Work and Travel in den USA

Work and Travel ist beliebter denn je, vor allem Work and Travel in den USA. Viele junge Leute wollen nach der Schule oder dem Studium eine Auszeit nehmen und ein Jahr bzw. zumindest ein paar Monate Work and Travel machen. Die beliebtesten Work and Travel-Ziele sind unumstritten Australien, Neuseeland und Kanada, aber auch die USA stehen ganz weit oben auf der Wunschliste vieler zukünftiger Work and Traveller. Da gibt es nur ein kleines Problem mit Work and Travel in den USA, nämlich die Frage: Kann man in den USA überhaupt Work and Travel machen?

Kann man Work and Travel in den USA machen?

Work and Travel in den USA geht schon irgendwie, aber leider nicht so einfach wie in den klassischen Work and Travel-Ländern, wie z.B. Australien und Neuseeland, denn Deutschland hat mit den USA im Moment noch kein Working Holiday Abkommen. Wer weiß, vielleicht gibt es in den nächsten Jahren ja bald ein solches und somit wäre Work and Travel mit einem Working Holiday Visum in den USA ganz einfach. Im Moment musst du allerdings noch ziemlich kreativ sein und die richtige Nische bzw. Lösung finden, um als Work and Traveller in den USA unterwegs sein zu können.

Work and Travel in den USA mit einem Besuchervisum

Bei einer Einriese in die USA unter dem Visa Waiver Programm oder mit einem Besuchervisum kannst du kein Work and Travel machen, denn mit diesen Visa ist keine Arbeitsaufnahme gestattet. Wenn du alles richtig machen möchtest, kannst du auch kein Wwoofing machen oder sonstige Tätigkeiten gegen Verpflegung und Unterkunft ausüben, wie z.B. Kinderbetreuung, Aushilfe im Haushalt oder Mitarbeit in Hostels etc.

Um trotzdem ähnliche Erfahrungen wie beim Wwoofing sammeln zu können, gibt es die Möglichkeit eines Farmstays. Der Unterschied zu Wwoofing besteht darin, dass du Urlaub auf einer Farm machst, bei dem du einige Stunden am Tag bei der Arbeit mithilfst, aber für deine Unterkunft und Verpflegung bezahlen musst.

Wenn du Work and Travel im Nachbarland Kanada machst, kannst du natürlich unter dem Visa Waiver Programm oder mit einem Besuchervisum einen Abstecher in die USA machen und dort reisen.

Work and Travel in den USA nur mit einem entsprechenden Arbeitsvisum

Das J-1 Visum, das auch gerne als Work and Travel Visum für die USA bezeichnet wird, ist z.B ein mögliches Arbeitsvisum, mit dem du so etwas wie Work and Travel in den USA machen kannst. Die Arbeit beschränkt sich hierbei auf die Sommermonate und es handelt sich meistens um Jobs in Summer Camps oder Ähnlichem. Den Job musst du dir schon von Deutschland aus suchen, bevor du das Visum beantragst, und kannst in den USA dann nur in diesem Job arbeiten. Somit kannst du in den Vereinigten Staaten dann zwar nicht richtig reisen und jobben wie mit einem klassischen Working Holiday Visum, aber du kannst z.B. 30 Tage vor Beginn deiner Arbeit einreisen und nach Ende deines Jobs hast du ebenfalls 30 Tage Zeit, um das Land wieder zu verlassen. Das gibt dir Zeit, vor und nach dem Arbeiten auch ein bisschen durch die USA zu reisen.

Um das J-1 Visum beantragen zu können, brauchst du das Dokument DS-2019 und die Hilfe deines zukünftigen Arbeitgebers bzw. eines Sponsors. Mehr Informationen zum J-1 Visum findest du auf der offiziellen Seite für das J-1 Visum und auf der Seite von educationusa.de.

Ganz neu, das H-2 Visum zum Jobben in den USA

Die andere Alternative für Work and Travel in den USA ist das H-2 Visum, das seit Januar 2016 für deutsche Staatsbürger zur Verfügung steht. Das H-2 Visum wird in zwei Kategorien unterteilt: H-2A (Temporary Agricultural Workers) und H-2B (Temporary Nonagricultural Workers).

Dieses Visum ist interessant, weil es dich nicht an die Summer Jobs während der Semesterferien bindet. Dieses Visum kannst du z.B. beantragen, wenn du gerne im Winter eine Saison lang als Ski- oder Snowboardlehrer in den USA arbeiten möchtest. Um das Visum beantragen zu können, brauchst du auch hier die Hilfe deines zukünftigen Arbeitgebers, der nachweisen muss, dass die Arbeit saisonal ist bzw. es nicht genügend Arbeitskräfte für diesen Job in den USA gibt.

Mehr Informationen zu dieser Visumkategorie findest du auf der Seite der U.S. Citizenship and Immigration Services, sowohl für Temporary Nonagricultural Workers als auch für Temporary Agricultural Workers.

Nach Ende deines Jobs, musst du mit dem H-2 Visum ziemlich sofort wieder aus den USA ausreisen. Um trotzdem noch ein bisschen durch die USA reisen zu können, könntest du zusammen mit dem H-Visum ein B-Visum (Besuchervisum) beantragen und damit im Anschluss reisen. Allerdings müsstest du dann schriftlich einen Wechsel der Visumkategorie beantragen oder das B-Visum durch eine Ausreise und erneute Einreise in die USA aktivieren.

Du siehst also, Work and Travel in den USA ist möglich, auch wenn es nicht ganz so einfach und flexibel ist wie mit einem klassischen Working Holiday Visum. Aber nichts ist unmöglich und erst recht nicht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, du musst halt nur die richtige Möglichkeit für dich finden. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja bald ein echtes Working Holiday Visum für die USA. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. 😉

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
6 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.