Abenteuer Australien – Land und Leute

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Abenteuer Australien - Land und Leute

Gastbeitrag von Michael Schafhauser

Das Opera House in Sydney, das surreale Rot des Ayers Rock (Uluru), der sich vor einem tiefblauen Himmel erhebt, orangeweiße Clownfische, die in den Korallen des weltweit einzigartigen Great Barrier Reefs entlang leben, überall giftige, tödliche Spinnen und Schlangen – das alles sind Bilder, die wir mit dem Kontinent Australien verbinden.

Doch es gibt noch viel mehr, was dieses wunderschöne, riesige Land zu bieten hat. Ich war rund 8 Monate quer durch „Down Under“ unterwegs und werde dir hier meine Erfahrungen näherbringen, wie ich Land und Leute wahrgenommen habe.

Kurz zu mir, ich bin 22 Jahre alt und habe das Abenteuer Work and Travel in Australien aus einem kleinen Dorf in Niederbayern gestartet. Ich war rund 34 Stunden unterwegs, bis ich in Australien war. Ich habe neun Flüge und etliche tausend Kilometer mit dem Auto oder Bus hinter mir und bin dadurch, dass ich viele „local friends“ hatte, auch in den Genuss des „Australian Way of Life“ gekommen. Mein Weg führte mich über Melbourne nach Cairns runter nach Sydney und die ganze Ostküste entlang rauf bis ins Northern Territory nach Darwin. Auf meiner Reise hatte ich auch einige Backpackeruntypische Jobs, wie zum Beispiel Testkandidat beim RTL Dschungelcamp.

Australien – Land und Leute

Australien, ursprünglich von den Briten als Gefangeneninsel genutzt, entwickelte es sich im Laufe der Jahre zu einem sehr modernen und multikulturellen Land.

Im fünften und zugleich kleinsten Kontinent der Erde leben nur etwa 23 Millionen Menschen. Zum Vergleich leben in Belgien etwa 11 Millionen Menschen.

Australien ist in sechs Staaten unterteilt

1. Queensland (Brisbane),
2. Victoria (Melbourne),
3. New South Wales (Sydney),
4. Tasmanien (Hobart),
5. South Australia (Adelaide) und
6. Western Australia (Perth)

Du wirst auf deiner Reise durch diesen wunderschönen und riesigen Kontinent auf teilweise sehr eigenartige Tiere treffen. Du wirst unglaublich schöne Orte entdecken und auch auch auf eigenartige Menschen – die Australier – treffen.

Abenteuer Australien

Die Australier, auch liebevoll „Aussies“ genannt, sind schon ein lustiges und verrücktes Volk. Alleine die Tatsache, dass es ein Gesetz gibt das besagt : „Sex mit einem Känguru ist nur erlaubt, wenn man betrunken ist.“, sollte dir schon zeigen, wie verrückt die Australier wirklich sind. Das wirst du spätestens dann merken, wenn du mit einem Bus fahren willst. Es reicht nämlich nicht aus, nur an der Bushaltestelle zu warten, nein, du musst winken, damit dich der Busfahrer auch mitnimmt. Es dauerte eine Weile bis ich das verstand. Ich regte mich tierisch darüber auf, dass mich schon der dritte Bus in Folge nicht mitnahm. Eine sehr nette Australierin klärte mich dann darüber auf.

Die Aussies sind allgemein sehr relaxte und gemütliche Leute. Carpe diem könnten die Aussies erfunden haben. Da kann es auch schon mal vorkommen, dass sie bereits um 11 Uhr vormittags betrunken sind.

Sprachbarrieren – Don’t come the raw prawn with me!

Vielleicht ist das auch der Grund warum es manchmal zu Sprachbarrieren zwischen Australiern und mir auf meiner Reise kam. Nach Abitur in Englisch dachte ich eigentlich, dass mein Englisch ziemlich gut wäre. Okay, vielleicht wäre es auch in jedem anderen englischsprachigen Land so gewesen.

Wenn du das erste Mal mit einem Australier sprichst wirst du merken, was ich damit meine. Die Australier lieben jedoch Abkürzungen und verniedlichen nahezu alles. Da schaut man schon Mal ziemlich dumm aus der Wäsche, wenn dir jemand sagt: „Don’t come the raw prawn with me!“.

„Komm mir nicht mit einer rohen Garnele,“ hä??? Da sind sogar Amerikaner und Briten „lost in translation“. Das bedeutet übrigens, man solle die Wahrheit sagen.

No worries mate, so geht es anfangs jedem, aber nach ein paar Wochen wirst du dich an die „spezielle Sprechweise“ gewöhnen. Um peinliche Situationen zu vermeiden, solltest du aber genau hinhören, um den Kontext zu verstehen. Denn, wenn jemand über seinen „old fella“ spricht, kann er entweder sein bestes Stück meinen oder seinen Vater.

Die dunkle Vergangenheit Australiens

Wenn du in Australien bist, wirst du immer wieder vom Outback hören. Doch was ist eigentlich das „Outback“ und wieso nennt man es „Outback“? Das Outback ist die australische Bezeichnung für die menschenleeren Steppen und Wüsten im Inneren des Landes. Ein Aborigine erklärte es so: „das Outback ist für sie alles, was hinter ihrem Rücken ist“ – „out there behind our back“. Da knapp 85% der Australier an der Küste leben, klingt das für mich logisch.

Eine der besten Erfahrungen auf Reisen: Locals treffen

So locker und lässig die Australier auch sind, sie haben auch ihre dunkle, unschöne Seite. Sie neigen leider zu Rassismus, vor allem gegenüber den Aborigines. Die Aborigines sind die Ureinwohner Australiens und leben dort schon seit vielen zehntausenden Jahren. Doch als die ersten weißen Siedler in Australien angekommen sind, wurden die Aborigines „abgeschlachtet“. Ihnen wurde das Land entzogen und man dezimierte die Urbevölkerung stark.

Nach Ankunft der ersten weißen Siedler verringerte sich die Zahl der Ureinwohner von ehemals 500.000 auf knapp 60.000. Man beraubte sie ihrer Lebensgrundlage, da nun das Land und die Wasserlöcher für die Viehzüchtung benötigt wurden. Die Aborigines wurden in Reservate deportiert und man entriss ihnen die Kinder. Bis 1969 förderte sogar die australische Regierung, dass Aborigine Kinder ihren Familien entnommen werden, um sie nach den Moralvorstellungen der Weißen zu erziehen. Erst seit 1967 ist es den Aborigines möglich zu wählen. Leider machte ich auch die Erfahrung, dass die Australier aus der Geschichte nichts gelernt haben.

Der Rassismus gegenüber den Aborigines ist immer noch sehr deutlich zu spüren. Die Ureinwohner werden immer noch aus der Gesellschaft ausgegrenzt und man spricht abfällig über sie. Deshalb, so erzählte mir ein Aborigine, herrscht auch heute noch ein angespanntes Verhältnis zwischen der australischen und der indogenen Bevölkerung. Wahrscheinlich hast du schon vom Didgeridoo oder Bumerang gehört, dass alles sind Erfindungen der Aborigines. Apropos Didgeridoo. Probiere das Instrument unbedingt mal aus. Ich finde es ist mega schwer da auch nur ein Tönchen rauszubekommen.

Buchtipp – Welcome to Australia Mate

Wenn du mehr über Australien, meine Abenteuer in Australien erfahren willst dann kannst du gerne mal ein Blick in mein Buch Welcome to Australia Mate werfen. Das Buch habe ich basierend auf meinen eigenen Erfahrungen in Australien geschrieben. Mit diesem Buch will ich dir einerseits alle notwendigen Informationen bereitstellen, die du vor der Reise wissen musst und andererseits dir auch meine eigene Reise näherbringen. Das Buch soll dir als kleines Nachschlagewerk für Fragen dienen. Gleichzeitig aber auch als Unterhaltungsbuch auf langen Busreisen zum Beispiel.

Mit diesem Hintergrundwissen bist du perfekt vorbereitet für die Reise deines Lebens – Australien!

Alle Fotos dieses Beitrags mit freundlicher Genehmigung von Michael Schafhauser.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.