Blogparade – Eine Reise, eine Freundschaft

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Eine Reise, eine Freundschaft

Das Reisen bereichert, erweitert den Horizont, kann das Leben verändern. Jedem gibt das Reisen etwas anderes, jeder reist aus einem anderen Grund. Manchmal gibt einem eine Reise etwas ganz Besonderes mit, eine Freundschaft, vielleicht sogar fürs Leben. Hast du auch schon mal auf einer Reise jemanden kennengelernt, mit dem du heute noch befreundet bist? Wenn ja, dann will ich deine Geschichte hören und deshalb rufe ich zur Blogparade auf: Eine Reise, eine Freundschaft.

Auf Reisen lernt man viele Leute kennen

Auf Reisen habe ich schon viele Leute kennengelernt. Die meisten habe ich gleich wieder aus den Augen verloren, mit einigen habe ich aber noch heute Kontakt. Es ist kein ständiger Kontakt, viel mehr ist es ein sporadischer Kontakt und gelegentlich trifft oder besucht man sich, auch wenn man dafür um die halbe Welt reisen muss. Dann werden alle Neuigkeiten, die sich im Leben des jeweiligen ergeben haben, ausgetauscht und es wird in Erinnerungen geschwelgt.

Aber ich habe auf einer Reise auch schon mal eine richtige Freundschaft fürs Leben gefunden. Und davon möchte ich heute erzählen.

Eine Reise, eine Freundschaft fürs Leben

Alles fing in Neuseeland an. Dort lernte ich einen verrückten Australier kennen. Nein, eigentlich war er nicht verrückt, er war einfach nur ein richtiger Wirbelwind und irgendwie zog er mich mit in seinen Sog und wir wurden Freunde. Wir reisten ein bisschen zusammen durch Neuseeland und ein paar Monate später besuchte ich ihn zum ersten Mal in Australien. Danach kehrte ich wieder nach Neuseeland zurück, wir blieben aber in Kontakt. Auf meinem Rückflug nach Europa legte ich spontan einen Zwischenstopp in Australien ein, um ihn nochmal zu besuchen.

Über ein Jahr später meldete er sich bei mir, weil er nach Europa kam. Natürlich lud ich ihn zu mir nach Hause ein. Er besuchte mich zweimal, wobei er beim zweiten Mal überraschend noch einen Freund aus Erfurt mitbrachte, den er aus Australien kannte. So war er halt. Sein Lieblingssatz war: „No Problem.“ Immer von einem unbeschwerten Lachen begleitet.

Anschließend reiste er nach Madrid weiter. Vor seiner Abreise hatte er mich gefragt, ob er ein bisschen Gepäck bei mir in Deutschland lassen konnte, weil er nicht alles in Spanien brauchte. Er versicherte mir, es auf seinem Rückweg wieder abzuholen. Er reiste immer mit sehr viel Gepäck, das war schon in Neuseeland so. Ich sagte natürlich, dass das kein Problem sei: „No Problem!“ 😀 Und verstaute seinen ganzen Kram unter meinem Bett.

Ein paar Wochen später rief er mich an. Er hatte einen Job als Englischlehrer in Madrid gefunden, wollte dort erst mal bleiben und danach weiter nach Shanghai fliegen. Er hatte also doch nicht mehr vor nach Deutschland zurückzukommen. Außerdem brauchte er sein Unterrichtsmaterial, das bei mir unter dem Bett lag. Er schlug mir vor: „Hey, wieso kommst du mich nicht einfach hier in Madrid besuchen und bringst mir mein ganzes Zeug mit?“

No Problem

Ich sagte zu, wieso auch nicht? Ich war nach meiner großen Reise durch Neuseeland und Australien eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr verreist und hatte große Lust auf diesen Kurztrip nach Spanien.

Obwohl ich ein Flugticket mit Aufgabegepäck gebucht hatte, war es eine echte Herausforderung sein ganzes Gepäck so zu organisieren, dass nichts in Deutschland zurückbleiben musste. Am Ende hatte ich es geschafft, aber keinen Platz mehr für mein eigenes Gepäck. Das ist aber eine andere Geschichte. Falls es dicht interessiert, kannst du hier lesen, wie ich mit einer Plastiktüte nach Spanien gereist bin.

In Madrid holte er mich vom Flughafen ab und brachte mich zu sich nach Hause. Er wohnte in einer WG mitten im Zentrum von Madrid. Als wir in seiner Wohnung ankamen, stellte er mich sofort einem seiner Mitbewohner vor, der mich, wie es in Spanien üblich ist, mit zwei Küsschen auf die Wange begrüßte. Ich kannte das nicht und war hin und weg…

Dieser Mitbewohner ist die Freundschaft fürs Leben, die ich auf dieser Reise nach Madrid kennengelernt habe, denn heute bin ich mit ihm verheiratet…

Unser australischer Freund lebt jetzt in Shanghai, wir haben hin und wieder Kontakt mit ihm und hoffen, dass wir es endlich mal schaffen werden ihn zu besuchen.

Das ist meine Geschichte. Eine Reise, eine Freundschaft (fürs Leben). Ich könnte auch sagen: Eine Reise, eine Liebe. Aber weil mein Mann auch mein bester Freund ist, passt das auch zum Thema Freundschaft. 😉

Erzähle deine Geschichte zu dem Thema „Eine Reise, eine Freundschaft“

Jetzt bist du aber dran. Hast du auf Reisen auch schon besondere Leute kennengelernt, mit denen du heute noch Kontakt hast?

Hast du auf einer Reise eine Freundschaft fürs Leben finden können?

Oder möchtest du auf Reisen lieber niemanden kennenlernen?

Vielleicht hast du auch schon schlechte Erfahrungen gemacht und eine Freundschaft ist auf oder durch eine Reise zerbrochen?

Möglicherweise hast du auf einer Reise auch eine ganz spezielle Freundschaft mit einem Tier geschlossen?

Ich bin gespannt auf deine Geschichte zum Thema Eine Reise, eine Freundschaft!

So kannst du an der Blogparade teilnehmen:
  1. Veröffentliche einen Beitrag zum Thema „Eine Reise, eine Freunschaft“ in deinem Blog. Erwähne in deinem Artikel, dass du an meiner Blogparade teilnimmst und verlinke auf diesen Beitrag hier. Gerne kannst du auch mit einem Beitrag teilnehmen, der schon in deinem Blog veröffentlicht ist.
  2. Schreibe hier unter diesem Beitrag einen Kommentar mit dem Link zu deinem Artikel, damit ich auch weiß, dass du mitmachst.
  3. Die Blogparade läuft bis zum 11. Dezember 2016.
  4. Ich liste alle teilnehmenden Beiträge hier auf und nach Ende der Blogparade gibt es einen Artikel mit einer Zusammenfassung.
  5. Wenn du keinen eigenen Blog hast und trotzdem deine Erfahrungen teilen möchtest, kannst du gerne einen Gastartikel in meinem Blog über deine Reise und deine Freundschaft schreiben oder einfach hier unten in einem Kommentar davon erzählen.
Teilnehmende Beiträge:

Eine Reise, eine Freundschaft von Anne

Freundschaft: Wenn Reisen dein Leben verändert von Igor

Wie Kanada mein Leben veränderte von Christina

Freundschaft in einem fremden Land von Julia

Eine Reise, eine Freundschaft von Fri

Zusammenfassung der Blogparade

Auf Reisen Freunde finden

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
27 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.