Warum reisen alle nach Bali?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Warum reisen alle nach Bali

Vor einiger Zeit habe ich mir in dem Beitrag „Der Wettbewerb der Reisenden“ die Frage gestellt, warum eigentlich alle nach Bali reisen. Um genau zu sein, habe ich mich gefragt: „Warum Bali?“ Weil ich mir diese Frage nicht beantworten konnte, habe ich sie einfach ein paar Reisebloggern gestellt, die mir aus ihrer Sicht schildern sollten, warum Bali so besonders ist.

Warum reisen alle nach Bali?

Ich war selber noch nie auf Bali, habe in Neuseeland aber zwei Balinesen kennengelernt. Zusammen mit anderen Freunden haben wir einen kleinen Roadtrip gemacht. Jedenfalls hat einer der beiden einmal gesagt: „Bali is nice, because it is so full or ghosts!“

Das ist alles, was ich über Bali sagen kann, deshalb bin ich umso gespannter, was die anderen über Bali erzählen!

Yvonne: Bali ist ein Paradies zum Tauchen…

Sandy: Bali, das Land der Götter…

Julia: Bali muss man mit dem Herzen verstehen…

Franzi: Bali war ganz anders als erwartet…

Sebastian: Es gibt noch versteckte Ecken auf Bali…

Melissa: Bali ist ein Gefühl…

Sabine: Bali ist der perfekte Ort zum Surfen…

Bali, perfekt zum Surfen
© Sabine – seayousoon.de
Warum Bali?

Yvonne – justtravelous.com

Weil ich in Tulamben im Matahari Dive Resort mein ganz persönliches Paradies gefunden habe, in das ich jedes Jahr gerne wieder reise. Nicht nur, weil es die tollsten Tauchplätze direkt vor der Haustüre hat, sondern auch, weil mir die Menschen dort mittlerweile ans Herz gewachsen sind und es sich dadurch auch immer ein bisschen wie nach Hause kommen anfühlt.

Tulamben: Tauchen auf Bali
© Yvonne – justtravelous.com
Bali verzaubert

Sandy – hausersandy.com

Wenn ich gefragte werde wieso ich wieder nach Bali gehe, was daran so besonders ist, antworte ich meistens nur mit diesen paar Sätzen.

Es ist das Land der Götter. Hier glaubt man noch an gute und böse Geister. Auf Bali ist es ein anders Leben – anderes als unseres. Bali kann verzaubern. Bali kann verändern. Diese Insel hat ihren ganz eigenen besonderen Charme. Hier habe ich gelernt den Blick auf das Leben zu ändern und ist auch der Grund dafür weshalb ich ein „Fair Trade“ Projekt auf Bali gründe. Die Kultur von Bali hat mich inspiriert und fasziniert um genauer hinzuschauen was „leben“ bedeutet.

Hier kann man in eine völlig andere Welt eintauchen und dabei evtl. sich selbst besser kennenlernen.

Bali
© Sandy – hausersandy.com

Ich kann mich noch an eine eine ältere Dame erinnern. Sie hat neben meinem Bungalow auf dem Bau gearbeitet. Sie war ganz schlank und wirkte so zerbrechlich. Jeden morgen wenn ich die Türe öffnete schaute sie zu mir rüber, lachte mich an und gab mir zu verstehen das sie mir einen schönen Tag wünsche. Diese Begegnung mit dieser Frau hat mich so geprägt und hat meinen Blick auf so viele Dinge verändert und ich wünsche jedem der nach Bali geht seine ganz eigene persönliche Erfahrung und Entwicklung durch gewisse Ereignisse machen zu können. Hier ist der Ort – auf sich selbst, auf das was „leben“ bedeutet und auf das was um uns herum ist zu blicken.

Das sind ein paar meiner Gründe wieso Bali für mich so besonders geworden ist – um mehr über mich, das Projekt oder Bali zu erfahren – hier geht es auf meine Seite www.hausersandy.com

Sandy auf Bali
© Sandy – hausersandy.com
Bali ist magisch

Julia – globusliebe.com

Auf den ersten Blick wirkt Bali dreckig und lange nicht so paradiesisch, wie auf den meisten Urlaubskatalog-Fotos suggeriert wird. Bali ist in meinen Augen kein typisches Honeymoon-Paradies mit weißen Traumstränden, wie die Malediven es vielleicht sein mögen. Vielmehr muss man Bali mit dem Herzen verstehen und tief in die Kultur der Balinesen eintauchen, um ein Gefühl für die Schönheit der Insel zu bekommen.

Bali
© Julia – globusliebe.com

Ich hatte 2012 das große Glück auf Bali studieren zu dürfen und habe die Insel kennen und lieben gelernt. Was Bali für mich ausmacht, ist der magische Spirit, der auf der ganzen Welt einzigartig ist und das Gefühl von endloser Freiheit, das mich damals begleitete. Ich habe auf Bali einen Seelenort gefunden und freue mich schon riesig darauf bald zurückzukehren.

Julia auf Bali
© Julia – globusliebe.com
Massentourismus und gutes Essen auf Bali

Franzi – coconut-sports.de

Ich muss gestehen, dass ich noch nie so planlos in ein fremdes Land gereist bin, wie letztes Jahr im Herbst. Unsere Ansprüche: Günstig, leckeres Essen, gutes Wetter und schöne Wellen zum Surfen – da war Bali nur eine von vielen Optionen. Dass die indonesische Insel dann letztendlich unser Urlaubsziel geworden ist, lag eigentlich nur daran, dass wir günstig Standby fliegen wollten und auf dem Direktflug nach Jakarta trotz Hochsaison genügend Plätze frei waren. Über Bali hatten wir bis dahin die verschiedensten Meinungen gehört. Während die einen die Insel als chaotische Müllhalde beschrieben, waren andere vollkommen begeistert. Ich selbst hatte irgendwie immer das Bild von einer paradiesischen Trauminsel im Kopf. Keine Ahnung warum – denn das ist Bali definitiv nicht.

Franzi auf Bali
© Franzi – coconut-sports.de

Einsamkeit, paradiesische Strände und absolute Entspannung sind hier eher die Ausnahme. Stattdessen ist fast überall Massentourismus angesagt und die lauten, verstopften Straßen tragen auch nicht unbedingt zur Erholung bei. Aber trotz allem hat mich Bali überhaupt nicht enttäuscht – es war nur alles ganz anders, als ich es erwartet habe. Denn die perfekten Wellen, die gibt es wirklich. Und auch die wunderbare Natur, wenn man nur ein bisschen danach sucht. Und dann ist da noch das wahnsinnig leckere und günstige Essen, das man an jeder Ecke bekommt. Wer gerne feiern, gut essen, surfen und das Leben genießen möchte, ist auf Bali definitiv richtig. Ich liebe die Yogastunden, die Smoothies und auch kulturell hat die Insel einiges zu bieten. Wer aber einen entspannenden Strandurlaub mit weißem Sand und absoluter Ruhe genießen möchte, sollte lieber auf eine andere indonesische Insel ausweichen.

Wo die Welt noch in Ordnung ist

Sebastian – off-the-path.com

Viele Orte auf Bali sind leider nicht mehr das, für was die Insel einst bekannt war. Orte wie Canggu, einst ein Zuhause von entspannten Surfern, wird nun von Starbucks und dem Massentourismus heimgesucht. Allerdings hat Bali nach wie vor noch einige versteckte Ecken, die sich zu besuchen lohnen. Zum Beispiel diese kleine Bambushütte mit eigenem Bach zum Baden im Nordosten der Insel. Dort ist die Welt noch in Ordnung, Touristen verirren sich selten hierher und die Menschen begegnen einem noch sehr herzlich.

Sebastian Canaves auf Bali
© Sebastian – off-the-path.com
Einmal Bali, immer Bali

Melissa – indojunkie.com

Bali ist nicht einfach nur eine Insel. Bali ist ein Gefühl. Bali ist der intensive Geruch von Nelken und Räucherstäbchen, und der Sound von Motorrollern und indonesischen Liebesliedern mit Gitarrenuntermalung. Bali ist scharfes Sambal, aber gleichzeitig Chia-Quinoa-Bowl zum Frühstück. Bali ist eine Hipster-Parallel-Welt, und gleichzeitig eine authentische, hinduistisch-mystische Welt der Götter. Bali ist eine riesige Spielwiese für Yogis, Surfer, Taucher, aber leider auch für betrunkene Australier nach dem High-School-Abschluss. Bali ist Electro-Party und Infinity Pool, und daneben Hahnenkampf und Beerdigungszeremonie. Bali ist 5-Sterne-Hotel mit privatem Sandstrand, aber mit stinkender Müllhalde nebenan. Bali ist Straßenlärm und Tourihölle, und dann doch wieder saftige Natur und Ruhe.

Bali "Too much"
„Too much“ | © Melissa – indojunkie.com

Also wieso Bali? Wegen den pink-roten Sonnenuntergängen, den abendlichen Klängen der Gamelan-Musik, dem kühlen Bintang am Strand, dem Freiheitsgefühl beim Rollerfahren, dem Hühnergegacker am Morgen, den saftigen Reisfeldern beim falschen Abbiegen, dem Lächeln der Balinesen, den perfekten Wellen, den bunten Fischen, der Live-Reggea-Musik mit Sand zwischen den Zehen, den Menschen…  Ich liebe diese Insel, und werde sie vermutlich immer lieben. Jedes Jahr überrascht sie mich von Neuem – mal positiv, mal negativ. Aber eins ist sicher: Wer einmal auf Bali war, wird mit Sicherheit zurück kehren.
Alles über Bali gibt es in dem Reiseführer 122 Things to Do in Bali bei indojunkie.com.

Bali, mein Herzensort

Sabine – seayousoon.de

Auf meiner sechzehnmonatigen Reise war ich über fünf Monate auf dieser wundervollen kleinen Insel im indonesischen Ozean und ich sehne den Tag herbei, an dem ich diesen Ort wieder betreten darf, denn Bali ist definitiv ein zweiter Herzensort für mich geworden!

Sabine auf Bali
© Sabine – seayousoon.de

Es sind zum einen die herzlichen Balinesen, die diesen Ort so angenehm machen. Diese stets freundlichen und zufriedenen Menschen färben einfach auf einen ab.
Die wundervolle Natur mit all ihren Facetten, egal ob Berge, Reisfelder, Wasserfälle oder wundervolle Strände und Sonnenuntergänge machen Bali zu einem erlebnisreichen Ort voller kleiner Wunder.
Der Hinduismus, der überall präsent ist, egal ob in Form von Opfergaben, Tempeln, Räucherstäbchen oder Zeremonien. Die Religion ist allgegenwärtig und verbreitet ihren wundervollen Zauber.
Als Frau, die das Surfen und damit das Meer liebt, ist Bali einfach der perfekte Ort, denn auf dieser Insel gibt es fast das ganze Jahr über surfbare Wellen. Mehr über das Surfen auf Bali erfährst du hier!
Bali ist auch der perfekte Ort, um sich mehr mit sich selbst zu beschäftigen, egal ob in Form von Yoga, Meditationen, Schweige-Retreats oder Healing Sessions, diese Insel bietet dir diverse Möglichkeiten dich besser und intensiver kennenzulernen.

Lust auf Bali

Vielen Dank an euch alle, dass ihr mir erzählt habt, warum Bali aus eurer Sicht so besonders ist. Meine Neugier wurde auf jeden Fall geweckt und irgendwie habe ich auch Lust auf Bali bekommen. Falls ich es tatsächlich schaffen sollte dort hinzureisen, werde ich euch natürlich von meinen Erfahrungen erzählen und wie ich die Insel empfunden habe. 🙂

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
15 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.