Tipps und Infos für Rock im Park in Nürnberg

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Rock im Park Festivalgelände

Weil ich Festivals und Konzerte liebe, gibt es jetzt noch einen Artikel über Rock im Park in Nürnberg. Bei diesem tollen Festival war ich zweimal, einmal letztes Jahr und einmal vor drei Jahren. Hier erzähle ich dir ein bisschen wie es war und gebe dir ein paar Tipps, falls du auch vorhast dieses tolle Festival zu besuchen.

Rock im Park geht immer über mehrere Tage, meistens sind es drei Tage, letztes Jahr waren es sogar vier.
Wir entschieden letztes Jahr, dass wir gerne an zwei dieser vier Tage jeweils ein Konzert von der ersten Reihe aus sehen Metallica bei Rock im Parkwollten, einmal Metallica am ersten Tag und dann noch Slayer am dritten Tag.
Metallica spielte auf der Hauptbühne, von daher war es etwas schwieriger den erwünschten Platz zu ergattern, weil der Andrang größer war. Wir waren wie immer schon früh am Eingang, um uns einen Platz in der ersten Reihe zu sichern. Erfahrungsgemäß füllt sich der Eingangsbereich bei Rock im Park jedoch immer erst relativ spät. Bei Slayer war es einfacher, da sie auf der Nebenbühne spielten und morgens und mittags fast niemand die ersten Bands ansah. Trotzdem brauchten wir an beiden Tagen sehr viel Ausdauer, weil wir nicht wirklich aus der ersten Reihe wegkonnten, um unseren Platz nicht zu verlieren. An beiden Tagen war es sehr heiß und die Sonne schien sehr intensiv, aber wir waren auf die extreme Hitze vorbereitet und hatten eine Kopfbedeckung auf und jeder ein Tetra Pak mit Wasser dabei.

Slayer bei Rock im ParkSobald sich das Festivalgelände bei Rock im Park gefüllt hat, geht es bei dem Festival immer ordentlich zur Sache und die Menge wird recht lebhaft und wild. Wir waren letztes Jahr, ein Paar Tage bevor wir bei Rock im Park waren, in Horsens in Dänemark beim Jailhouse Rock Festival und haben dort ebenfalls Metallica und Slayer live gesehen. Der Unterschied zwischen Horsens und Nürnberg war wie Tag und Nacht. In Horsens war alles ziemlich ruhig und lässig, es gab keine Crowdsurfer, wohingegen es bei Rock im Park natürlich immer viele Crowdsurfer gibt und die Menge hinten ordentlich mosht und in Bewegung ist. Das ist ziemlich cool und macht Spaß. In der ersten Reihe kann es allerdings etwas nervig werden, wenn es von hinten ständig drückt und Leute regnet. Bei Metallica war das noch relativ erträglich, bei Slayer allerdings war es so extrem, dass ich mich kurz vor Ende des Konzerts aus der ersten Reihe verabschieden musste… Das war dann halt doch nichts für kleine Mädchen… 😉 Trotzdem war es ziemlich cool.

Mein Fazit:

Rock im Park ist ein tolles Festival, es ist groß, aber nicht zu stressig. Ein Platz in der ersten Reihe ist gut machbar, da die Wege zu den Bühnen nicht zu lang sind. Allerdings ist mir bei meinen zwei Besuchen bei Rock im Park jeweils negativ ins Auge gefallen, dass es wenig weibliche Security an den Eingängen gab. Aus diesem Grund war man als Frau immer benachteiligt, wenn es darum ging schnell abgetastet zu werden, um auf das Festivalgelände zu gelangen. Wenn man den ganzen Tag am Eingang gewartet hat, um in die erste Reihe zu kommen und dann durch so eine schlechte Organisation gebremst und eventuell um den Platz in der ersten Reihe gebracht wird, ist das unfair. Da besteht auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf.
Besonders toll an Rock im Park finde ich aber die günstige Lage des Festivalgeländes. Es ist einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Es gibt Supermärkte in der Nähe des Geländes und auch Nürnbergs Stadtzentrum ist nur ein paar Minuten mit der S-Bahn entfernt. Außerdem finde ich super, dass man ein Getränk mit auf das Festivalgelände nehmen darf.

Tipps und Infos für Rock im Park:
  • Letztes Jahr war es sehr heiß, daher ist es auf jeden Fall wichtig eine Kopfbedeckung dabeizuhaben.
  • Ebenfalls wichtig bei hohen Temperaturen ist genug Flüssigkeit. Bei Rock im Park darf jeder Besucher ein Tetra Pak mit maximal einem Liter Füllvermögen mit auf das Gelände nehmen. Auf dem Gelände kannst du das Tetra Pak, z.B. mit Leitungswasser auffüllen.
  • Sonnencreme, weil du eventuell den ganzen Tag in der Sonne stehst.
  • Falls es regnen sollte, was durchaus vorkommen kann, empfehle ich einen Plastikponcho dabeizuhaben.
  • Wenn du in die erste Reihe willst, solltest du den Eingang B nehmen, der relativ nahe an der Hauptbühne ist. Das ist jedoch abhängig davon, wie die Zugänge zur Bühne auf dem Gelände selbst geregelt sind. Das war bei meinen beiden Besuchen verschieden. Eine gute Alternative zu Eingang B ist der Eingang D, der über den Campingplatz erreichbar ist. Diesen Eingang kannst du aber nur benutzen, wenn du eine Mehrtageskarte und somit Zutritt zu den Campingflächen hast. An Eingang D ist in der Regel weniger los, er liegt im Schatten und alle Bühnen sind schnell zu erreichen.
  • Falls du zeltest, empfehle ich dir auf jeden Fall Mückenspray einzupacken, weil die Campingflächen nahe am Wasser sind und es somit viele Stechmücken gibt.
Tipps für die Unterkunft bei Rock im Park
  • Zelten natürlich. Wenn du nahe am Festivalgelände zelten möchtest, dann solltest du am Tag vor Camping bei Rock im Parkdem Konzert schon sehr früh da sein, denn die Plätze sind ziemlich schnell weg.
  • Wenn du gerne zelten möchtest, aber nicht so viel Trubel haben willst, kannst du dich für die Green Camping Zone registrieren. www.greencamping.de
  • Falls du überhaupt nicht zelten willst oder nur eine Tageskarte und deshalb keinen Zutritt zu den Campingflächen hast, empfehle ich dir eine Unterkunft direkt in der Stadt in Nürnberg zu suchen. Die Verbindungen vom Zeppelinfeld in die Innenstadt sind sehr gut und schnell. So hast du auch die Möglichkeit noch ein bisschen die schöne Stadt Nürnberg kennenzulernen.
  • Günstige Unterkünfte in Nürnberg kannst du, z.B. bei Booking.com oder airbnb.de finden.

Falls du noch Fragen hast, kannst du sie gerne unten als Kommentar schreiben. Ich werde sie dann beantworten. 🙂

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
6 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.