Snowboarden mit Helm, immer!

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Snowboarden mit Helm

Ich fahre schon seit über 15 Jahren Snowboard, davor immer Ski. Als ich angefangen habe Ski und Snowboard zu fahren, trug fast keiner einen Skihelm, mich eingeschlossen. Heutzutage sieht man auf den Pisten nur noch Snowboarder und Skifahrer mit Helm. Oben ohne fährt fast keiner mehr und das ist auch gut so.

Nicht ohne meinen Snowboardhelm

Ich habe mir meinen ersten Snowboardhelm gekauft, als in meiner Ausbildung im Rettungsdienst das Thema Schädelhirntrauma behandelt wurde. Nach dem Unterricht ging ich sofort in ein Sportgeschäft und kaufte mir einen Helm. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch Teil der helmtragenden Minderheit auf der Piste, aber das änderte sich ziemlich schnell. Seit diesem Zeitpunkt trage ich beim Snowboarden immer einen Helm.

Nach und nach kam bei mir übrigens noch weitere Schutzkleidung hinzu und manchmal, wenn es mich hinhaut, frage ich mich, warum ich eigentlich nicht schon früher auf die Idee mit den Protektoren gekommen bin. Neben dem Snwoboardhelm trage ich einen Rückenprotektor, Crash Pants, Knieschützer und Handschuhe mit integrierten Protektoren für die Handgelenke. Natürlich schützt nichts hundertprozentig vor Verletzungen, aber ich war schon oft in Situationen, in denen ich dankbar für meinen Helm und meine Schutzkleidung war.

Wo war da nur der Snowboardhelm?

Ich erinnere mich noch, als ich angefangen habe Jumps zu üben. Da bin ich in Engelberg in der Schweiz todesmutig über eine Schanze gefahren, ohne Helm. In der Luft bin ich natürlich sofort in Rückenlage geraten und dementsprechend auch gelandet. An die genaue Landung kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich muss irgendwie mit dem Hinterkopf auf dem Schnee aufgeschlagen sein. Nach dieser Bruchlandung sah ich dann Sternchen, wirklich. Es drehte sich alles und irgendwie wusste ich auch nicht mehr wo ich war. Erst, als sich das Bild vor meinen Augen wieder stabilisierte und ich den Sessellift über mir erkannte, wusste ich, dass ich beim Snowboarden war. Ich stand auf und fuhr weiter. Um genau zu sein, wiederholte ich den Sprung noch einmal, schließlich wollte ich ja üben und das Springen bzw. vor allem das Landen lernen. Beim zweiten Sprung passierte mir genau das Gleiche! Bruchlandung, Sternchen, Schwindel, Blackout, Sessellift über mir, ach so, ich war beim Snowboarden.

Die Situation war glimpflich ausgegangen, denn auch nach dem zweiten Sturz konnte ich weiterfahren. Danach habe ich die Schanze dann entweder nicht mehr ausprobiert oder ich bin nicht mehr hingefallen. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr daran erinnern. Das Fazit dieser Anekdote ist auf jeden Fall, dass ein Snowboardhelm in diesem Moment super wichtig gewesen wäre!

Skihelm oder Snowboardhelm, gibt es da einen Unterschied?

Nein es gibt keinen Unterschied zwischen Ski- und Snowboardhelmen, bzw. Skihelm und Snowboardhelm ist das Gleiche. Es gibt viele verschiedene Modelle, Designs, Funktionalitäten, Styles und Preisklassen, da kann es schon mal schwierig werden den passenden Helm für einen zu finden. Eine tolle Seite ist skihelmtest.info, dort findest du Vergleichstabellen für Skihelme, Produktrezensionen und Testergebnisse. Falls du unschlüssig bist, welcher Ski- oder Snowboardhelm am besten zu dir passt, solltest du auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Egal ob du Ski oder Snowboard fährst, ein Helm, um deinen Kopf vor Verletzungen zu schützen, ist wichtig. Und vor allem müssen es nicht immer nur deine eigenen leichtsinnigen Aktionen auf der Piste sein, es kann auch ein anderer Ski- oder Snowboardfahrer auf der Piste die Kontrolle verlieren und mit dir zusammenstoßen. Ein Helm beim Snowboarden oder Skifahren ist immer wichtig, egal was für ein Niveau du hast, ob du schnell oder langsam, vorsichtig oder riskant fährst.

Snowboarden mit Helm, auf jeden Fall! Ich fahre jetzt niemals mehr ohne meinen Helm Snowboard und du solltest das auch!

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
2 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.