Meine Eindrücke aus Chile

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Meine Eindrücke aus Chile

Jetzt ist es fast schon ein ganzes Jahr her, dass ich zum ersten Mal in Chile und überhaupt in Südamerika war. Ich habe schon einige Beiträge hier im Blog über meine Reise nach Chile veröffentlicht und auch bei mewasabi.com etwas darüber geschrieben. Heute will ich zum Abschluss ein paar Dinge vorstellen, die mich in Chile am meisten beeindruckt haben.

Meine Eindrücke aus Chile

Als ich letztes Jahr zum ersten Mal in Chile war, kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Ich finde es toll, auf Reisen beeindruckt zu werden, neue Dinge zu sehen und zu erfahren. Am ausgeprägtesten sind diese Eindrücke immer, wenn man zum ersten Mal in einem Land ist und wirklich fast alles neu für einen ist.

Das hat mich in Chile am meisten beeindruckt
Die Kabel

Nachdem wir in Santiago de Chile angekommen waren, machten wir sofort einen Spaziergang durch das Viertel, weil man Mann mir zeigen wollte, wo er früher gewohnt hat. Dabei fielen mir sofort die vielen Kabel ins Auge, die wie Spinnennetze über den Straßen von einem Pfahl zum anderen gespannt waren. Ein Job als Elektriker muss unter diesen Bedingungen eine echte Herausforderung sein.

Kabel in Chile

Die Anden

Die Anden haben mich sehr beeindruckt, weil man sie von fast überall in Santiago aus sehen kann. Wunderschön und allgegenwärtig.

Die Anden in Santiago de Chile

Die Chilenen

Mein Mann hatte mir ja schon oft gesagt, dass die Chilenen alle „Payasos“ (Clowns) seien, aber ich glaube, ich hatte nie so richtig begriffen, was er damit meinte, bis ich eben nach Chile geflogen bin…

Auf unserem Flug von Madrid nach Santiago de Chile meldete sich kurz vor Ende der chilenische Pilot von LanAirlines zu Wort. Ich war noch ziemlich verschlafen, weil wir kurz vorher alle geweckt worden waren. Jedenfalls sagte der Pilot, dass man sich bitte anschnallen solle, weil wir jetzt dann die Anden überqueren würden usw. Das sagte er sowohl auf Spanisch als auch auf Englisch, damit es möglichst alle verstanden. Und dann fügte er noch ausschließlich auf Spanisch hinzu: „Außerdem bitten wie Sie jetzt nicht zu rauchen, da wir auch noch tanken werden.“

Plötzlich war ich hellwach und fragte meinen Mann ungläubig: „Was hat der gerade gesagt?“

Der antwortete ebenso verwirrt wie ich: „Dass wir tanken?“

Ich überlegte mir, ob ich das geträumt hatte, aber dann fing unser Nebensitzer an zu lachen und die Stewardessen verdrehten ihre Augen, nach dem Motto: „Schon wieder so ein Witz von dem Spaßvogel im Cockpit.“

Klavierstufen in Valparaíso

In Valparaíso fragten wir zwei Herren nach dem Weg zu den Klavierstufen, weil wir sie einfach nicht finden konnten, sie uns aber jemand empfohlen hatte.

Einer der beiden sagte: „Ja klar, die sind gleich hier um die Ecke, die Stufen, die da runterführen. Von oben könnt ihr die Klavierbemalung nicht sehen, die sieht man nur von unten. Ihr müsst die Stufen also zuerst runtergehen, um das Klavier zu sehen.“

Wir waren begeistert und bedankten uns.

Doch der Herr musste noch schnell etwas hinzufügen: „Und wenn ihr die Stufen hinunterlauft, dann machen sie ping, ping, ping.“ Daraufhin brachen beide Herren in lautes Gelächter aus. Wir auch. 😉

Die Straßenhunde

Der erste Straßenhund, den ich in Chile gesehen habe, lag neben einem Polizeiauto und ein Polizist stand daneben. Ich dachte, dass das ein Polizeihund sein musste, bis mein Mann mir erklärte, dass das ein Straßenhund war. Danach war ich überwältigt von der Anzahl an Straßenhunden, die ich überall in Chile gesehen habe.

Straßenhunde in Chile

Das Essen

Ich glaube, ich habe noch nie so viel gegessen wie in Chile. Die Portionen in den Restaurants waren alle riesig und das Essen war so lecker! Obwohl nicht alles mein Fall war. Mit Meeresfrüchten kann ich z.B. nichts anfangen, obwohl Chile natürlich eines der besten Länder ist, um das zu essen.

Essen in Chile

Die Serviettenhalter

Wenn wir schon beim Essen sind… Die Serviettenhalter bzw. die Art und Weise, wie die Servietten auf dem Tisch standen, haben mich fasziniert.

Die Seviettenhalter in Chile

Die Streetart

Ich liebe Streetart und in Chile kam ich voll auf meine Kosten. Valparaíso entpuppte sich als echtes Paradies was Streetart anging, aber auch an anderen Orten, wie z.B. Concón oder Santiago konnte ich unendlich viel Streetart bewundern.

Streetart in Chile, Valparaíso

Die Palmen

Ich war total überrascht, dass es in Santiago, Valparaíso und vor allem Viña del Mar überall so viele Palmen gab. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass das Klima dort so palmenfreundlich ist. Da ich in Madrid wohne, sind Palmen für mich eigentlich nichts Besonderes, aber die Vielzahl dieser Gewächse, die ich in Chile gesehen habe, hat mich schon umgehauen.

Palmen in Viña del Mar

Die Chinchineros

Die Chinchineros sind chilenische Straßenkünstler, die mit einer großen Trommel auf dem Rücken Musik machen und dazu tanzen, indem sie sich um sich selbst drehen. Zum ersten Mal habe ich das in Viña del Mar gesehen und danach noch einmal in Santiago. Ziemlich beeindruckend. Siehs dir hier im Video an.

Die Feuerwehr in Valparaíso

Ich war echt überrascht, dass auf den Feuerwehrautos in Valparaíso “Feuerwehr” Stand. 😉 Irgendwie hat das was damit zu tun, das die Feuerwehr von Einwanderern gegründet wurde oder so. In Santiago habe ich auch eine “italienische” Feuerwehrwache gesehen…

Die Feurwehr in Valparaíso

Der Palote

Wir waren bei Freunden zum Grillen eingeladen. Sie steckten noch in den Vorbereitungen und zündeten gerade den Grill an. Der Tisch war noch nicht gedeckt, es lag lediglich eine Decke darauf. Ich saß auf dem Gartensofa und ruhte mich aus. Plötzlich sah ich einen Stock auf dem leeren Tisch liegen. Ich wunderte mich, denn vorher war der noch nicht da gewesen. Ich schaute nach oben und überlegte mir, ob er von einem Baum heruntergefallen sein könnte. Über dem Tisch war aber kein Baum, sondern das Dach einer Gartenlaube. Ich näherte mich dem Stöckchen auf dem Tisch, betrachtete es und hatte irgendwie das Gefühl, dass es Augen und Fühler hatte. Gänsehaut lief mir über den Rücken. Ich fragte in die Runde, was das sei.

Der Palote

„Ah, das ist ein Palote“, sagten sie. Mir lief noch ein Schauer über den Rücken, es war also wirklich kein Stock. Ich war fasziniert, obgleich mir die Sache auch unheimlich war. So ein Tierchen hatte ich noch nie gesehen, höchstens vielleicht im Zoo.

Und du, warst du auch schon mal in Chile? Oder in Südamerika? Was hat dich dort am meisten beeindruckt?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
15 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.